Kontakt

Asbest­sanie­rung für Dächer

Asbest­hal­tige Materia­lien sicher ab­tra­gen und ent­sor­gen mit Dach- und Sanitärtechnik Lohse GmbH aus Freital

Einfamilienhaus mit asbesthaltiger Dachdeckung

Bau­stoffe mit Asbest wurden in den 60er bis 80er Jah­ren für Dach­ein­deckungen, Fassa­den­be­klei­dun­gen und im Innen­aus­bau ein­ge­setzt. Seit 1993 ist Asbest auf­grund seiner Gesund­heits­ge­fähr­dung ver­boten. Den­noch findet man den Schad­stoff auch heute noch bei tau­sen­den von Bestands­ge­bäuden.


Sie benötigen einen Fach­mann? Dann verein­baren Sie einen Termin mit uns!


Was ist Asbest?

Der Begriff Asbest be­zeich­net verschie­dene in der Natur vorkom­mende, faser­för­mige Silikat-Minerale. Asbest ist sehr stabil, flexibel und reiß­fest und wurde darüber hinaus vor allem wegen seiner Feuer­be­stän­dig­keit ge­schätzt. Zudem ließ sich Asbest hervor­ra­gend mit anderen Stoffen vereinen, so dass eine Viel­zahl an asbest­hal­tigen Bau­stoffen ent­wickelt wurden, z. B. Dach­ein­deckungen, Fassaden­ver­klei­dungen, Platten für den Innen­aus­bau und Isolie­rungen.

Wie gefähr­lich ist Asbest?

Obwohl die gesund­heits­schäd­liche Wirkung von Asbest schon seit Jahr­zehnten bekannt war, wurde die Ver­wen­dung asbest­haltiger Materialien in Deutsch­land erst Ende der 1970er Jahre schritt­weise verboten, bis sie 1993 schließ­lich gänz­lich verboten wurde.

Schäd­lich ist das Ein­atmen der sehr feinen Fasern. Sie ent­stehen bei der Bear­bei­tung, z. B. beim Ab­riss, aber auch durch Verwit­te­rung und Ver­schleiß. Intakte Bau­teile stellen in der Regel keine Gefahr dar und werden deshalb nur bei konkre­tem Bedarf saniert.

Da bei der Bear­bei­tung von asbest­hal­tigen Bau­teilen die gefähr­lichen Fasern sehr leicht frei­ge­setzt werden können, unter­liegen Abbruch- und Sanie­rungs­arbeiten strengen Auf­lagen. Durch­führende Unter­nehmen benö­tigen eine Zerti­fi­zie­rung nach der TRGS 519 (Technische Regel für Ge­fahren­stoffe) und speziell geschultes Personal.

Sicher­heits­maß­nahmen einer Asbest­sanie­rung:

  • Staubdichte Abschot­tung der Sanie­rungs­bau­stelle nach außen
  • Tragen von Schutz­anzügen und Atem­masken
  • Einsatz von Absaug­vor­rich­tungen und Befeuchtung
  • Spezial­be­hälter zum Abtrans­port der asbest­haltigen Materialien
  • Umfang­reiche Reini­gung der Baustelle

Vorteile einer Asbest­sanie­rung:

  • Gesundheits­schädliche Materialien werden entfernt
  • Steigerung des Wohl­gefühls
  • Wertsteige­rung der Immobilie

Ihr Dach ist asbest­haltig? Wir sind Ihr Partner, wenn es um eine Asbest­sanie­rung geht. Asbest­haltige Materialien werden von uns sicher abge­tragen und ent­sorgt.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems SHK GmbH & Co. KG